Fitness Centrum TM · Konrad-Adenauer-Straße 21 · 42651 Solingen · Telefon: 0212 - 20 47 47 · Email: info@fitness-tm.de

Der Verein

Der BFC Solingen e.V. wurde 1992 gegründet. Seinerzeit mit 60 Kindern. Der Verein hat ca. 170 Mitglieder und ist damit die Nummer 1 in Solingen und einer der größten Judovereine in Nordrhein-Westfalen.

 

Aktuelle Presseberichte zum BFC finden Sie auf den Seiten des Solinger Tageblattes:

Solinger Tageblatt

zertifikat judobund

bfc solingen logo

Aktuelles aus dem BFC

Solingen, 14.12.2016
Prüfungslust besteht auch nach 40 Jahren noch

Markus Temming und Dirk Mähler stellen sich erfolgreich der Prüfung zum 5. Dan. Lesen Sie den kompletten Artikel des Solinger Tageblatt vom 14.12.2016 hier.

Temming Mähler 5.DAN

 

Solingen, 27.02.2016
Ben Decker bei den Deutschen Meisterschaften

Bei den Deutschen Meisterschaften in Herne sammelte Ben Decker weitere Erfahrung. Er verlor den ersten Kampf gegen den späteren dritten und den zweiten Kampf in der Trostrunde. Gut gekämpft, aber diesmal war nicht mehr drin. Erfahrungen im Training umsetzen und weitermachen!

 

Solingen, 23.01.2016
Kreiseinzelmeisterschaften 2016

Tolle Ergebnisse auch bei den KEM U15 und U18. 10 Platzierungen und damit Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften! Herzlichen Glückwunsch an alle!!

 

Solingen, 14.12.2014
Vorbereitung zu "Fack ju Göhte 2" im Fitness Centrum TM

Marcus Temming gibt Schauspieler Max von der Groeben Trainingstippsfür seinen Kinofilm. Gutes Workout!

Max von der Groeben bei TM

 

Solingen, 16.11.2014
30 Jahre TM - Gasttraining des Spitzen-Judoka Andreas Tölzer

Der Drittplatzierte der Olympischen Spiele in London 2012 und zweifacher Vize-Weltmeister gab anlässlich des 30-Jährigen Bestehen des Fitness Centrum TM zuerst eine Pressekonferenz und dann eine Autogrammstunde. Es folgten eine Trainingseinheit mit den Leistungsgruppen im Kinderjudo und ein Training mit den Jugendlichen und Erwachsenen. Dabei hat uns der Profi nicht nur den nach ihm benannten Tölzer Umdreher gezeigt, sondern auch spannende Einblicke in sein Leben und seine Karriere gegeben. Vielen Dank!

andreas tölzer bei TM

 

Bonn, 09.11.2014
Zwei neue Meistergrade im Verein

Ragnar Mayerhofer und Niklas Eispert haben die Prüfung zum Schwarzgurt (1.Dan) bestanden. Damit haben wieder zwei Judoka des BFC ihren Weg vom Kinderjudo zum 1. Meistergrad erfolgreich beschritten. Herzlichen Glückwunsch!

TM Schwarzgurte

 

 

Kleve, 23.02.2013
Tang Nguyen qualifiziert sich für die Westdeutschen Judomeisterschaften!

Toller Erfolg für den Judoka cm BFC Solingen. Bis 60kg belegte er heute in Kleve den 3. Platz bis 60kg. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

 

Remscheid, 27.02.2013
Tolle Erfolge bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Remscheid

Von links nach rechts:
Julia Engeleiter belegte den 1. Platz
Marian De Fazio und Lukas Sienz belegten den 1. Platz
Tang Nguyen belegte den 2.Platz und Thomas Hameister den 3.Platz

 

Solinger Tageblatt, 19.12.2012

Solinger Tageblatt, 02.02.2012
Tickets für die „Westdeutsche“

Überaus zufrieden war Marcus Temming, Judo-Trainer des BFC Solingen, mit dem Abschneiden seiner Schützlinge bei den Bezirkseinzelmeisterschaften der U 17 in Velbert. „Zwei Qualifikationen für die Westdeutschen Meisterschaften, damit konnte man nicht rechnen“, freute er sich. Jeweils Bronze gewannen Tang Nguyen (bis 60 kg) und Thomas Hameister (bis 81 kg). Ein Riesenerfolg, da beide im ersten Jahr in der U 17 kämpfen. Die Westdeutschen Titelkämpfe werden am Samstag in Herne ausgetragen. „Vielleicht können sie auch da für eine Überraschung sorgen“, hofft Marcus Temming.

 

danpruefung

 

Judo Stadtmeisterschaften 2011
11. Titel in Folge

judo stadtmeisterschaften 2010

Auch 2011 konnte sich der BFC, wie seit 2001 ununterbrochen, den Titel des "erfolgreichsten Vereins" der Solinger Stadtmeisterschaften sichern. Knapp 60 Judoka unseres Vereins traten am ersten Advent auf die Matteund sorgten für einen schönen Jahresabschluss.

 

Judo Stadtmeisterschaften 2010
10. Titel in Folge

judo stadtmeisterschaften 2010

Auch 2010 konnte sich der BFC, wie seit 2001 ununterbrochen, den Titel des "erfolgreichsten Vereins" der Solinger Stadtmeisterschaften sichern. Knapp 70 Judoka unseres Vereins traten am ersten Advent auf die Matteund sorgten für einen schönen Jahresabschluss.

 

 

Solinger Morgenpost

Judo Vize-Europameister Benjamin Behrla zu Gast in Solingen

Prominetne Besuch begrüßten Marcus Temming und Dirk Mähler gestern in ihrem Fitness Centrum an der Konrad-Adenauer-Straße. Zu Gast war der 25-jährige Judoka Benjamin Behrla, Zweiter der Europameisterschaft in Wien und Neunter der Olympischen Spiele in Peking (2008). Behrlas Trainer Andreas Reh hatte den Kontakt nach Solingen hergestellt.Gestern wurde dem Weltklasse-Judoka und Polizeimeister bei der Bundespolizei ein neues Krafttrainingsprogramm vorgestellt, welches Temming und Mähler speziell für Behrla entwickelt haben. „Wir haben ihm einen Trainingsplan aufgestellt mit 30 Übungsvarianten. Nach diesem Plan wird er jetzt trainieren“, erzählt Temming.



Solinger Tageblatt, 30.Juni 2010

Kokot locker zum Titel

Ohne Probleme sicherte sich bei den Judo-Kreismeisterschaften der Männer in Haan Markus Kokot (BFC Solingen) in der Klasse bis 73 Kilo den Titel. Er ist ebenso für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert wie sein Vereinskamerad Armin Lauber, der Zweiter in der Klasse bis 66 Kilo wurde. Sven Meinerz, ebenfalls BFC, belegte Rang fünf in der Klasse bis 81 Kilo. Bei den Bezirkstitelkämpfen im September sind vom BFC zudem Rupert Hammen, Hendrik Clausdeinken und Philipp Mähler gesetzt.



07.09.2010

Zwei fahren zur „Westdeutschen“

Mit fünf Judoka war das Budo- und Fitness-Centrum Temming/Mähler zu den Bezirks-Einzelmeisterschaften der Männer nach Rees gereist. Ein Titel sprang zwar nicht heraus. Dafür lösten zwei BFCer das Ticket zu den Westdeutschen Meisterschaften am 3. Oktober in Herne. Rupert Hammen und Markus Kokot setzten sich in der stark besetzten 73-Kilo-Klasse gut in Szene. Für beide gab es am Ende den Bronze-Platz. Für Armin Lauber (66 Kilo), Hendrik Clausdeinken und Philipp Mähler (beide 81 Kilo) kam diesmal frühzeitig das Aus.


Herzlichen Glückwunsch zum 1.Dan (Schwarzgurt)

bfc schwarzgurte 2009
Im Alter von fünf bis sieben Jahren begannen sie bei uns mit dem Judosport, jetzt hat das Quartett in Rösrath gemeinsam die Prüfung zum ersten Meistergrad mit Bravour bestanden. Die vier Eigengewächse leiten im Verein selbst schon eigene Gruppen.

 

Ticket zu den Westdeutschen - Herzlichen Glückwunsch!
(Solinger Tageblatt, 09.09.09)

tm bezirksmeister

 

Olympiasieger zum Anfassen
Im Rahmen des Fitness-Wochenendes war Ole Bischof, Judo- Olympiasieger in der Gewichtsklasse bis 81 Kilo, in den Räumlichkeiten des BFC-Solingen zu Gast.
Großes Interesse herrschte bei den Besuchern, als der Goldjunge von Peking zwischen Fitness-Bällen und Trainingsgeräten zunächst über seinen Erfolg, den langen Weg dorthin und sein Privatleben sprach. Die Mitglieder der leistungsorientierten Judo-Gruppe des BFC Solingen, zum Großteil Kinder zwischen zehn und fünfzehn Jahren, durften mit dem Olympiasieger nicht nur trainieren, sondern ihm auch viele Frage stellen. „Hier bin ich ja eher nervös als bei Olympia“, lachte Bischof, der dem Judo-Nachwuchs gerne Rede und Antwort stand.
Darauf folgte eine knapp zweistündige Übungseinheit mit rund 40 Nachwuchs-Judokas. „Eine kleine Belohnung für die harte Arbeit“, schmunzelte BFC Trainer Marcus Temming. Nach dem Aufwärmen zeigte Bischof auf der Matte einige Kampftechniken, die „auch im Wettkampf helfen.“
Zum Abschluss erfüllte der gebürtige Reutlinger noch viele Autogrammwünsche.

 

Bezirkstitel für Hendrik Clausdeinken bei den Wettkämpfen der U 20 in Velbert.
(Solinger Tageblatt, 07. 02. 2008)
Die Bezirkseinzelmeisterschaften der U 20 gaben Grund zum jubeln beim BFC Solingen, denn Hendrik Clausdeinken gewann souverän den Titel in der Gewichtsklasse bis 81 Kilo. „Das ist der verdiente Lohn für seine sehr gute Trainingsleistung in den letzten zwölf Monaten“, freute sich BFC-Trainer Dirk Mähler. Und in der kommenden Woche kann sein Schützling bei den Westdeutschen Meisterschaften in Münster sogar noch einen drauflegen. Clausdeinkens Vereinskamerad Armin Lauber durfte mit dem Abschneiden in seinem ersten U-20-Jahr zufrieden sein – in der 60-Kilo-Klasse wurde er nach zwei Siegen und zwei Niederlagen Siebter. Philipp Mähler (73 Kilo) musste in der teilnehmerstärksten Gewichtsklasse antreten. Er traf in der Vorrunde auf starke Gegner und schied nach zwei Niederlagen aus.

 

Solinger Stadtmeisterschaft 2007 - zum 7. Mal Gewinn der Vereinswertung
(Solinger Tageblatt, 05. 12. 2007)
Ein deutliches Bild weist die Wertung unter den sieben Solinger Klubs auf, in der die BFC-Mannschaft von Marcus Temming und Dirk Mähler mit 139 Punkten deutlich auf Platz eins liegt und einen Pokal erhält. Jahn (94) und Aufderhöhe (71) folgen. „Es ist gut gelaufen“, freuen sich Marcus Temming und Dirk Mähler.
Wie für die anderen Trainer und die Eltern ist es ein anstrengender Tag: Tipps geben, Trost spenden, Übermut stoppen. Die Aufgaben sind vielfältig, mehr als ein Sieg zählt jedoch, die Sporthalle mit einem Lächeln auf dem Gesicht verlassen zu können. Und das gelingt sehr oft – dem trüben Adventswetter zum Trotz.

 

Ticket für die "Westdeutsche" gelöst
(Solinger Tageblatt, 16. 9. 2006)
Deutscher Vize-Meister in der Gewichtsklasse bis 66 kg war er geworden, jetzt startete Markus Kokot in der Kategorie bis 73 kg. Bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften der Männer in Duisburg gelang dem 18-Jährigen dabei auf Anhieb der dritte Platz. Der Athlet vom Budo- und Fitnesscentrum verlor sein Finale, lieferte aber zuvor durchweg technisch anspruchsvolle und souverän gestaltete Kämpfe. Als Lohn gab es auch die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft.
Auf den fünften Rang hätte es bei der gleichen Veranstaltung Kokots Teamkollege Rupert Hammen (ebenfalls Gewichtsklasse bis 73 kg) geschafft. Nach einer Niederlage gegen den späteren Sieger wurde er allerdings von einer Bänderverletzung gestoppt. Dennoch strahlte Trainer Marcus Temming: "So gut war Rupert noch nie."
Unter der Regie von Dirk Mähler war das BFC-Team bei den von der PSVg Jahn ausgerichteten U-14-Kämpfen auf Bezirksebene aktiv. Für die Debütanten lief es mit je einem erfolgreichen Kampf und zwei Niederlagen ordentlich. Jonas Lübke belegte in der Klasse bis 60 kg einen ausgezeichneten siebten Platz. Insgesamt hatten sich über 290 Judoka für die Wettkämpfe in dieser Altersklasse qualifiziert, darunter 18 aus Solinger Vereinen.

 

Willkommen in einem erlauchten Kreis
(Solinger Tageblatt, 22. 3. 2006)

Hunderte von Solinger Schülern bereiten sich in diesen Tagen auf ihr Abitur vor. Für viele steht dabei schon fest, was danach kommt - Studium oder Ausbildung. Auch Markus Kokot weiß schon, wohin ihn der Weg nach dem Abi führen wird - zur Sportfördergruppe der Bundeswehr in Köln. Dort, wo viele deutsche Spitzensportler beheimatet sind.
Und ein echter Spitzensportler ist Markus Kokot spätestens seit letzter Woche, als er den zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften der U 20 in Frankfurt/Oder erreichte. Gleichzeitig war es sein größter Erfolg bisher. "Das war riesig", sagt Markus Kokot. Dass er im Kampf um Gold dabei nur knapp unterlegen war, hat ihn nicht gestört. "Nach meinem Sieg im Halbfinale war der große Druck weg, denn ich hatte mein Ziel ja schon erreicht."

markus kokot dm
Das große Ziel des Gymnasiasten war mindestens der dritte Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Es war gleichzeitig auch die letzte Chance, um einen der begehrten Plätze in der Sportförderung der Bundeswehr zu bekommen. "Wenn ich im Judo noch mehr erreichen will, dann nur über diesen Weg." Die Alternative zu den Sportinternaten in Ostdeutschland ist im Westen die Bundeswehr. Auch Marcus Temming, Kokots Trainer beim BFC Solingen und früher selbst ein Spitzenjudoka, war in der Sportfördergruppe. Um ebenfalls dort einen Platz zu bekommen, hat sich Markus Kokot ab Dezember intensiv auf diese Meisterschaften vorbereitet. Auch ein Trainingslager in der Türkei gehörte dazu. Mit dem Gewinn der Silbermedaille hat sich der Aufwand schließlich auch gelohnt.
Im April stehen die Abi-Klausuren an. Kokot hat als Leistungskurse Erdkunde und Biologie belegt, Deutsch und Pädagogik sind weitere Abiturfächer. Ab 1. September muss der 18-Jährige eine normale sechswöchige Grundausbildung bei der Bundeswehr absolvieren. Danach steht der Sport mit täglichem Training bis zu sechs Stunden ganz im Vordergrund. "In Köln sind die Bedingungen optimal", freut sich Markus Kokot. Vielleicht verpflichtet er sich auch für mehrere Jahre bei der Bundeswehr. "Das entscheide ich noch." Von der Sportfördergruppe verspricht sich der Solinger einen großen Leistungsschub. Damit er in den nächsten Jahren noch mehr erreicht als "DM"-Silber . . .

 

Kokot deutscher Vize-Meister
(Solinger Tageblatt, 13. 3. 2006)
Auf eine Medaille für seinen Schützling Markus Kokot bei den Deutschen Meisterschaften der U 20 in Frankfurt/Oder hatte sein Trainer gehofft. "Wenn alles für ihn läuft", sagte der Trainer des BFC Solingen im Vorfeld. Kurz vor der Wiegen musste der 18-Jährige noch Gewicht machen - 150 Gramm zu viel für die 66-Kilo-Klasse. Kein Problem für Kokot, der dann im Wettkampf aufdrehte und souverän die Top-Leute in seiner Klasse beherrschte. Erst im Finale wurde sein Siegeszug gestoppt, als er gegen den Leipziger Norbert Fleischer unterlag.

markus kokot 2006

Jetzt noch eine DM-Medaille
(Solinger Tageblatt, 7. 3. 2006)
Einen guten Lauf hatte Markus Kokot bei den Westdeutschen Meisterschaften der U 20 in Herne. In der Gewichtsklasse bis 66 Kilo setzte sich der Judoka des BFC Solingen souverän bis ins Finale durch, wo er dem Mönchengladbacher Sebastian Vits unterlag. "Ich bin trotzdem zufrieden", sagte sein Trainer Marcus Temming. Im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften am Wochenende in Frankfurt/Oder ist Temming optimistisch. "Unser Ziel ist eine Medaille."

 

Erfolgreiche Sportler im Konzertsaal geehrt
(Solinger Tageblatt, 7. 3. 2006)
Oberbürgermeister Franz Haug überreichte die Ehrengaben der Stadt an die besten Solinger Athleten des Jahres 2005. Darunter eine Sportehrengabe für Markus Kokot (BFC) - Judo: 2. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften der U 20.

 

Zerrung stoppt Markus Kokot
(Solinger Tageblatt, 9. 2. 2006)
Hervorragend auf Kurs war Markus Kokot beim top-besetzten Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder - dort ging es für die U-20-Judoka sogar um Bonuspunkte für die Europa- und Weltmeisterschaft. Nach tollen Erfolgen wurde der BFC-Kämpfer in seinem fünften Kampf gestoppt, eine starke Zerrung im Arm bedeutete die Endstation. Dennoch sprang Rang fünf für den Solinger (bis 66 kg) heraus, der automatisch für die "Westdeutschen" qualifiziert ist. Dorthin will Vereinskollege Rupert Hammen (bis 73 kg), der auf Bezirksebene in Velbert gefordert ist.

 

Großer Schritt trotz Niederlage
(Solinger Tageblatt, 6. 2. 2006)
Zweimal betrat Hendrik Clausdeinken bei den Westdeutschen Meisterschaften die Matte, zweimal musste der BFC-Kämpfer eine Niederlage in der Altersklasse U 17 hinnehmen. Trainer Dirk Mähler war aber dennoch zufrieden: "Für Hendrik ist das eher ein großer Schritt gewesen, sich auf diesem Niveau messen zu dürfen." Der 16-Jährige kämpfte in Wanne-Eickel in der Gewichtsklasse bis 73 kg.
hendrik clausdeinken 2006


Ein Ticket gelöst
(Solinger Tageblatt, 3. 2. 2006)
Die Sport- und Judofreunde Wuppertal waren Ausrichter der U-17-Bezirksmeisterschaften. Durch eine Platzierung unter den ersten Drei qualifizierten sich die Teilnehmer für die Westdeutschen Meisterschaften in Wanne-Eickel. Darunter Hendrik Clausdeinken (bis 73 kg) vom BFC, der sich das Ticket durch einen zweiten Platz holte - nach drei optimalen Kämpfen und der Finalniederlage. Philip Mähler, Sascha Bensch und Alina Wolff schieden vorzeitig aus.

Die Qualität steht obenan
(Solinger Tageblatt, 2. 2. 2006)
Das Fitness-Centrum von Marcus Temming und Dirk Mähler auf der Konrad-Adenauer-Straße darf in Zukunft auch "Gesundheitsstudio" genannt werden. Nach intensiver Prüfung wurde dem Studio das begehrte Qualitätssiegel "Prae Fit" verliehen.
Günter Noll, Sachverständiger der IHK, untersuchte zwei Stunden lang nach technischen, hygienischen und praktischen Kriterien jeden Meter des Fitness-Centrums. "Man merkt schon an der Klientel, dass das Studio eine eigenständige Einrichtung ist", so der Sportwissenschaftler. Mit einigen kleineren Auflagen wurden die Prüfungsbedingungen erfüllt. Damit haben Temming und Mähler nach der TÜV- und GAB-Prüfung nun auch das dritte und letzte Zertifikat erhalten. "Dadurch können wir unseren Kunden einfach noch mehr Möglichkeiten bieten", erläutert Dirk Mähler, der sich bereits in seiner Diplomarbeit mit dem Thema "Qualitätsmerkmale in Fitness-Studios" eingehend beschäftigt hatte.
In Zukunft ist durch dieses Gesundheitssiegel eine noch bessere Zusammenarbeit mit den Krankenkassen möglich, was den Kunden natürlich entgegen kommt. Eine solche intensive Prüfung hat für die beiden Fitness-Experten neben dem verliehenen Zertifikat auch noch einen weiteren Vorteil. "Bei so einer Beurteilung findet immer ein Austausch statt. Schließlich ist der Prüfer ein absoluter Fachmann", erklärt Dirk Mähler. Durch die objektive Betrachtung des Fachmanns holen sich die Betreiber gerne Ratschläge zu Verbesserungen.

Fit nach dem Fest
(Solinger Tageblatt, 27. 12. 2005)
Das Fest macht fett: In den meisten Familien wird selten so viel gegessen wie an den Weihnachtsfeiertagen. Wer angefutterte Pfunde wieder loswerden oder seinem Körper einfach etwas Gutes tun möchte, sollte etwas Sport treiben. "Durch Training an einem Tag alles wieder abnehmen - das geht natürlich nicht", erklärt Dirk Mähler vom Fitness-Centrum Temming-Mähler. Wer sonst nie Sport macht, sollte es mit dem Eifer nicht übertreiben: "Ein Spaziergang ist da gut." Den Trainierten empfiehlt Mähler leichtes Ausdauer- und Krafttraining. Auch Derek Gledhill, Leiter des Fitness

 

Es geht fair und respektvoll zur Sache
Bei den von der PSVg. Jahn ausgerichteten Stadtmeisterschaften der Altersklassen U 11 bis U 17 ging es mal wieder hoch her. Über 200 Mädchen und Jungen kämpften um die Titel. "Es ging schon richtig zur Sache", sagt Anja Hubert-Schorsch, Pressesprecherin des Ausrichters, "aber immer fair und respektvoll."
Am Ende konnte es nur einen Sieger geben, klar, dass bei den Unterlegenden die ein oder andere Träne verdrückt wurde. Dann waren aber auch schnell Mama, Papa, Trainer oder Betreuer da, um zu trösten und die Enttäuschung über die Niederlage zu lindern. Auf der anderen Seite gab es Jubelsprünge, geballte Fäuste und stolzes Präsentieren der Siegermedaillen.
Die meisten Teilnehmer stellte wieder einmal der BFC Solingen, der sich auch den Pokal in der Vereinswertung sicherte. 93 Judoka schickten die beiden Trainer Marcus Temming und Dirk Mähler ins Rennen, darunter viele, die zum ersten Mal an so einem großen Wettbewerb teilnahmen. "Für unsere Neulinge ist natürlich etwas ganz Besonderes", erläuterte Mähler. Da geht es dann gar nicht um Ergebnisse oder Siege, "da ist allein schon die Teilnahme ein Riesenerfolg." Mit dabei war auch Patrick Schweitzer. Das Solinger Aushängeschild von der PSVg. Jahn wurde zusammen mit Markus Kokot vom BFC für hervorragende Leistungen in den vergangenen 24 Monaten geehrt. Der 22-Jährige, der bei den Deutschen Meisterschaften nur sehr unglücklich scheiterte, stand den Nachwuchsjudoka mit Rat und Tat zur Seite, und freute sich über die gezeigten Leistungen: "Es ist interessant zu sehen, wie sich die Jugendlichen entwickeln. Viele habe ich früher als Kinder trainiert."
Tags zuvor hatte die PSVg Jahn die Kreiseinzelmeisterschaften der U 17 in die Sporthalle Kannenhof ausgerichtet. Von den 18 teilnehmenden Vereinen mit rund 80 Aktiven waren aus Solingen der BFC, die PSVg. Jahn, der TSV Aufderhöhe, die TSG und der Post SV vertreten. Die ersten vier jeder Gewichtsklasse qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaften. Mit insgesamt vier Titeln und elf Platzierungen schafften die Solinger Teilnehmer ein zufriedenstellendes Ergebnis.

DIE BFC-STADTMEISTER
(Solinger Tageblatt, 6. 12. 2005)
U 11 männlich
-29,5 kg: Benedikt Andres,
-31 kg: Niklas Eispert
-32 kg: Maurice Temming
-32,5 kg: Luka-Benedikt Wolf
-34 kg: Julian Martin
-40 kg: Tim Ehlenbeck
-42 kg: Jannik Reimann,
-60 kg: Christopher Hänsel

U 11 weiblich
-33 kg: Celina Temming,
-37 kg: Kristina Mähler,

U 14 männlich
-43 kg: Nils Langenberg
+60 kg: Viktor Köhnen;

U 14 weiblich
-33 kg: Isabelle Scherle,
-44 kg: Vanessa Wolff,
-48 kg: Katharina Jansen,

U 17 männlich
-43 kg: Marcel Munnekehoff,
-50 kg: Sascha Bensch,
-55 kg: Philipp Mähler,
-66 kg: Jan Dworacek,

U 17 weiblich
-63 kg: Alina Wolff,

BFC-PLATZIERUNGEN KREISMEISTERSCHAFTEN

Erste Plätze:
Sascha Bensch -50 kg
Hendrik Clausdeinken -73
Alina Wolff -70kg

Dritte Plätze:
Benedikt Nowak -50 kg
Philip Mähler -55 kg
Ida Hammen -52 kg;

Fast Food bei der Fitness
(Solinger Tageblatt, 24. 11. 2005)
Wenn eine Fast-Food-Kette einen Teil der Verpflegung für eine Sportveranstaltung stellt, wirkt das auf den ersten Blick relativ ungewöhnlich. Beim ersten Solinger Fitness-Wochenende im Fitness-Centrum Temming/Mähler gab es aber keine Hamburger oder Pommes, sondern natürlich Salat. Schon in den vergangenen Jahren boten die beiden Diplom-Sportlehrer Marcus Temming und Dirk Mähler ihren Mitgliedern alle zwölf Monate einen Workshop an, bei dem nicht nur trainiert wurde, sondern sich auch intensiv ausgetauscht wurde. "So kann zum einen das Untereinander gepflegt werden, zum anderen wird aber auch abgesprochen wie die verschiedenen Neuheiten ankommen", verdeutlicht Mähler. Aus den Gesprächen entsteht dann das neue Kursangebot.
Zum ersten Mal kooperierten Temming und Mähler in diesem Jahr mit einer Krankenkasse. Die Gmünder Ersatzkasse vergünstigte allen Interessierten das Präventions-Angebot um 200 Euro. Einzige Voraussetzung ist eine regelmäßige Teilnahme am dreimonatigen Kurs. Auf dem Programm des Fitness-Wochenendes stand eine gesunde Mischung aus Theorie und Praxis. So konnten die Mitglieder in einem Seminar bei Marcus Temming ihren Wissensdurst löschen, aber auch in Kursen wie "Fatburner" oder "Power Workout" kräftig in Schwitzen kommen. Im Mittelpunkt stand aber der Vortrag von Dr. med Dominik Peus, der extra aus München anreiste, um über das Thema "Männergesundheit" zu referieren.
Besonderes Augenmerk legten Marcus Temming und Dirk Mähler darauf, dass an dem Wochenende jeder auf seine Kosten kam. So gab es speziell für ältere Mitglieder Kurse wie den "Rücken-Triathlon", aber auch intensivere Angebote wie den "Early Morning Workout", der einige bis an ihre Grenzen forderte. Eine besondere Herausforderung war die hausinterne "Olympiade", bei dem die Mitglieder in Disziplinen wie Klimmzüge, Liegestütze, oder Rudern um Preise und Urkunden kämpften.

Sieg beim Meisterschafts-Debüt
(Solinger Tageblatt, 15. 9. 2005)
Bei den Bezirks-Vereinsmeisterschaften der Altersklasse U 17 gingen in Willich zwei Solinger Teams an den Start. Während die PSVg Jahn in zwei Kämpfen ohne Sieg blieb, konnte der BFC Solingen bei seinem Meisterschafts-Debüt zunächst gegen JC Kempen mit 5:2 gewinnen. Knappe 3:4-Niederlagen gegen Tus Germania und KG Haan/Dornap bedeuteten dann aber auch das vorzeitige Aus. Carsten Schlich (50 kg) und Philip Mähler (55 kg) blieben in ihren drei Kämpfen für den BFC jeweils siegreich.

Kokot weckt Hoffnungen
(Solinger Tageblatt, 12. 9. 2005)
Sehr zufrieden war Marcus Temming, Trainer von BFC Solingen. Bei den Männer-Bezirksmeisterschaften in Duisburg löste mit Markus Kokot einer seiner Schützlinge das Ticket zur "Westdeutschen". In der Gewichtsklasse bis 66 kg gewann Kokot viermal, ehe eine Schulterprellung im Finale den möglichen Sieg kostete. Auf westdeutscher Ebene will der BFC-Judoka am nächsten Wochenende in Siegen unter die ersten Drei kommen und sich für die Deutschen Meisterschaften am 22./23. Oktober qualifizieren - die finden in der Wuppertaler Uni-Halle statt. Auch Rupert Hammen (ebenfalls bis 66 kg) war in Duisburg im Einsatz, er musste sich mit Platz neun begnügen. "Ihm fehlt die Wettkampfpraxis", kündigte Temming die Aufarbeitung dieses Defizits an. Als Vorbild gilt dabei Markus Kokot, der für Bayer Leverkusen in der 2. Bundesliga viele Erfahrungen sammelt.

Solinger Fitness-Experten geben Tipps in einem Buch
Solinger Tageblatt, 19. 7. 2005
(fab) Nach neuesten Erhebungen trainieren deutschlandweit 4,6 Millionen Sportler in ca. 6000 Fitness-Studios. Rund 1000 davon sind Mitglieder im Fitnesscentrum bei Marcus Temming und Dirk Mähler an der Konrad-Adenauer-Straße. Um ihren Kunden den bestmöglichen Service bieten zu können, haben die beiden Diplom-Sportlehrer nun das Buch "Trainiere erfolgreich" mitentwickelt und auf den Markt gebracht. Auf über 270 Seiten werden zum einen detaillierte und umfangreiche Ratschläge gegeben, wie und warum man bestimmte Trainingsmethoden durchführt. Zum anderen werden auch Tipps zu den Themen Ernährung und Diät geboten. Denn für die beiden Fitness-Experten ist wichtig, dass die Besucher ihres Studios richtig und somit auch erfolgreich trainieren. "Nur wer zielgerichtet arbeitet, wird Erfolg haben und bleibt auch motiviert", verdeutlicht Dirk Mähler. Sein Kollege Marcus Temming hofft noch auf einen weiteren Effekt: "Wir wollen das Niveau unserer Teilnehmer heben und aufräumen mit diesen Fitness-Mythen!" Viel zu oft werden seiner Meinung nach immer noch falsche oder auch veraltete Trainingsmethoden verbreitet. In einem ersten Seminar stellten Temming und Mähler einzelne Teile des Buches vor, um ihren Kunden die Grundlagen zu verdeutlichen und ihr Wissen zu verbessern. "Wir wollen unseren Mitgliedern einen Wegbereiter bieten, der ihnen hilft, kompetenter trainieren zu können", beschreibt Dirk Mähler. Alle acht Wochen sollen nun weitere Seminare zu verschiedenen Teilgebieten folgen. Erhältlich ist das Buch in Buchhandlungen, aber auch im Fitnesscentrum selbst. Dort beträgt der Einführungspreis für Mitglieder nur 15,90 Euro (statt 25,50 Euro). Neukunden bekommen das Buch im Anmelde- und Startpaket dazu.
tm buch


Tan Vuong wurde besonders ausgezeichnet
Solingen, 3. 5. 2005
Gleich vier neue Schwarzgurtträger (1. Dan) im Judo vermeldet der BFC Solingen mit (von links) Rocco Schulz, Marc Kronenberg, Tan Vuong und Christian Herrmann. Mit dem besten Ergebnis von den insgesamt 48 Prüflingen schnitt Tan Vuong ab, der von der Kommission ausgezeichnet wurde. "Für unseren jungen Verein sind gleich vier neue Schwarzgurtträger etwas Besonderes", freute sich auch BFC-Trainer Marcus Temming.
bfc schwarzgurte 2005

Zwei im Finale
(Solingen, 25. 4. 2005)
Beim Pokalturnier der U-17-Junioren in Wuppertal präsentierte sich der BFC in ansprechender Form. Auf dem Niveau von Bezirksmeisterschaften - auf dieser Ebene soll nach den Sommerferien eine Mannschaft an den Start gehen - erreichten zwei Judoka sogar das Finale. In der Gewichtsklasse bis 66 kg wurde Hendrik Clausdeiken nach drei Erfolgen erst im Finale gestoppt. Ebenso erging es Philip Mähler (bis 50 kg), der sich über seinen zweiten Platz aber auch freuen durfte. Bei den Mädchen wurde Ida Hammen (bis 48 kg) Dritte, Laura Scheven (bis 57 kg) belegte den fünften Rang. Beide gewannen jeweils zwei Kämpfe.

Zwei Siege, zwei Niederlagen
(Solingen, 15. 3. 2005)
Im vergangenen Jahr schied Markus Kokot bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U 20 bereits nach der ersten Runde aus. In Frankfurt/Oder klappte es bei den diesjährigen Titelkämpfen besser. Der Judoka des BFC Solingen belegte in der Endabrechnung der 66-Kilo-Klasse den neunten Platz. Sein Trainer Marcus Temming war deshalb auch sehr zufrieden. "Gerade seine Gewichtsklasse war extrem gut besetzt, da gab es fast ein Dutzend Titelanwärter." Zwei Kämpfe konnte der junge Solinger gewinnen, zweimal verlor er. Seine couragierte Kampfweise imponierte den anwesenden Bundestrainern. Deshalb wurde Markus Kokot am Wochenende zu den Bremen Masters eingeladen.

Markus Kokot zur "Deutschen"
(Solingen, 28. 2. 2005)
Klasse-Vorstellung von Markus Kokot bei den Westdeutschen Meisterschaften in Hamm: Der U-20-Judoka von BFC Solingen holte sich in der Gewichtsklasse bis 66 kg den Vizetitel und damit das Ticket für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Frankfurt/Oder. "Er kann ganz nach vorne kommen", traut Trainer Marcus Temming seinem Bezirksmeister viel zu. Für Christian Kokot kam hingegen nach zwei Niederlagen das Aus.

 

Souveräner Titelgewinn
(Solingen, 15. 2. 2005)
Mit einem Titel und zwei Qualifikationen zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften kehrte der BFC Solingen von den Bezirkstitelkämpfen der Junioren in Velbert zurück. In der Gewichtsklasse bis 66 Kilo holte sich Markus Kokot (links) ganz souverän die Meisterschaft. "Das war schon beeindruckend, denn das Starterfeld war sehr stark", war sein Trainer Marcus Temming von der Leistung angetan. Christian Kokot ist wieder auf dem Weg nach vorne, in Velbert verpasste er in der 73-Kilo-Klasse nur knapp das Finale. Den dritten Platz gewann er dann sicher. Mit dem fünften Rang verfehlte Rupert Hammen (66 Kilogramm) knapp eine Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaften.

markus kokot 2005

Markus Kokot wird Bezirksmeister U 20 bis 66 kg
(Solingen, 5. 2. 2005)
Markus Kokot holte ganz souverän den Titel und qualifizierte sich wie sein Bruder Christian Kokot, der den 3. Platz belegte, für die Westdeutschen Meisterschaften in Hamm. Rupert Hammen verfehlte mit einem 5. Platz nur knapp die Qualifikation, enttäuschte aber keineswegs.

Warnung vor Überdosis
(Solingen, 18. 1. 2005)
Eine ganz neue Ernährungsphilosophie vertritt Markus Temming. Der ehemalige Spitzen-Judoka und Betreiber eines Fitness-Studios hat den Grünen Tee entdeckt. Doch hundertprozentig überzeugt ist er von der positiven Wirkung offenbar noch nicht: "Sagt mir Bescheid, wenn ich grün im Gesicht werde", bittet er um rechtzeitige Warnung vor einer Überdosis.

Fünf Titel nach Solingen
(Solingen, 24. 12. 2004)
Bei den Kreismeisterschaften der Altersklasse U 17 in der Sporthalle Kannenhof gingen zwei Titel an Judoka des BFC: Ida Hammen (44 kg) und Sascha Bensch (43 kg). Einen zweiten Platz holte Carsten Schlich (46 kg) und Bronze gab es für Philipp Mähler (50 kg).

Titelträume am Kannenhof
(Solingen, 22. 12. 2004)
Das rege Treiben in der neuen Sporthalle am Kannenhof beginnt an diesem Sonntagmorgen bereits kurz nach 9 Uhr. Das Organisationsteam vom Ausrichter PSVg Jahn hat von der Installation des Hallenmikrophons bis zum Aufbau des Büfetts alle Hände voll zu tun. Die ersten Aktiven der Altersklasse U 11 ziehen sich bereits frühzeitig um, damit sie nicht an der Waage anstehen müssen. Und da kann es durchaus schon mal eine "Schlange" geben, denn über 70 der 161 Teilnehmer gehören der jüngsten Altersklasse an, die mit ihren Wettkämpfen den Auftakt der diesjährigen Stadtmeisterschaften macht.
Ab 10 Uhr füllt sich dann auch das Parkett in der Halle, aber nicht nur mit Aktiven, Betreuern, Kampfrichtern und Organisatoren. Die jüngeren Judoka bringen eigentlich immer Eltern, Geschwister oder auch Großeltern mit, denn die Stadtmeisterschaften sind nicht nur Saisonhöhepunkt, sondern für viele auch der erste offizielle Wettkampf in der gerade begonnenen Karriere. Die Zuschauer tragen mit einem kleinen Eintritt dazu bei, dass Medaillen und Urkunden für die Kinder finanziert werden können.
Absoluter Blickfang in der Halle sind die drei Kampfmatten, die in den grellen Farben Blau, Gelb und Rot leuchten. Und übrigens auch der Stolz des Jahner Chef-Organisators Carsten Labahn. "Das sind die Matten der Europameisterschaft 2003 in Düsseldorf", erklärt Labahn, der sich die Matten in Wuppertal besorgen konnte. Viele Solinger Kinder waren vor einem Jahr in Düsseldorf, sind deshalb stolz, dass sie jetzt selbst darauf kämpfen dürfen.
Bevor es wirklich mit den ersten Kämpfen losgeht, zeichnet Fachschaftsleiter Renato Eusani die beiden erfolgreichsten Solinger Judoka des abgelaufenen Jahres aus. Patrick Schweitzer (21, PSVg Jahn) und Markus Kokot (18, BFC) holten auf Landes- und Deutschen Meisterschaften vordere Plätze. Im Moment sind sie allerdings auch die einzigen Solinger Leistungssportler. "Es gab vor ein paar Jahren ein Tief im Nachwuchsbereich, das wird erst langsam wieder besser, weil die Vereine ihr Konkurrenzdenken überwunden haben", nennt Patrick Schweitzer einen Grund für fehlende Talente im Leistungsbereich. Der Neunte der DM 2004 sieht aufgrund seiner eigenen Trainertätigkeit im Jugendbereich aber noch eine weitere Ursache: "Die Kinder sind heute schneller frustriert, wenn sie mal ein paar Kämpfe verloren haben und gehen dann oft in einen andere Sportart."
Mit Beginn der ersten Duelle auf den drei Matten haben vor allem Dirk Mähler und Markus Temming Stress. Die Trainer des BFC Solingen stellen mit 82 Aktiven sogar mehr als die Hälfte aller Teilnehmer. Und die wollen natürlich ordentlich betreut werden. Ein großes Kontingent stellt sonst nur noch Ausrichter PSVg Jahn mit 38 Aktiven, die restlichen rund 40 Teilnehmer verteilen sich auf fünf andere Vereine.
Bei den Solinger Stadtmeisterschaften 2004 wird bereits nach den neuen Regeln im Jugendbereich gekämpft, die verbindlich erst ab dem 1. Januar 2005 gelten. Gewisse Griffe und Würfe sind nicht mehr erlaubt, die kleinsten Wertungen abgeschafft. "Es geht darum, ein sauberes, technisches Judo zu fördern", erläutert Carsten Labahn. Verboten wurden vor allem solche Techniken, die für den Gegner schmerzhaft sein können. Trotzdem geht mancher Neun- oder Zehnjährige nach maximal zwei Minuten Kampfdauer mit Tränen von der Matte. Allerdings eher Tränen der Enttäuschung, wenn es mit den Titelträumen beim ersten großen Wettkampf doch nicht geklappt hat.

 
• Der Verein •
Judo
Kinderjudo
Karate
Trainer

 

head